Widerrufsbelehrung der Hamburger Sparkasse AG entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen

 15.06.2015
Das Landgericht Hamburg bestätigt in einem Hinweisbeschluss vom 12.02.2015 in einem von uns geführten Verfahren, dass die Widerrufsbelehrung der Hamburger Sparkasse AG nicht den gesetzlichen Anforderungen entspricht und der Vertrag auch noch mehrere Jahre nach Abschluss des Vertrages widerrufen werden kann.

In diesem Hinweisbeschluss bestätigte das Landgericht außerdem, dass der Musterschutz bei der von etlichen Sparkassen verwendeten Widerrufsbelehrung nicht eingreifen kann.

Auch tritt das Landgericht Hamburg dem Einwand der Verwirkung, der von der Sparkasse erhoben wurde, ausdrücklich entgegen.

Im Ergebnis bestätigt das Landgericht sein bereits zuvor erlassenes Urteil vom 16.04.2014, Az. 302 O 159/13.

Kürzlich hat auch das OLG Hamm mit Urteil vom 25.03.2015, Az. 31 U 155/14 die von unserer Kanzlei schon seit mehreren Jahren vertretene Rechtsauffassung ebenfalls bestätigt.
Zurück